Berufspraktische Tage

Ihre Traumjobs hautnah und live erkunden durften die Schüler der NMS Vils vergangene Woche. Die Schüler der vierten Klasse schlüpften in eine völlige neue Rolle und schnupperten bei den Berufspraktischen Tagen in heimischen und grenznahen Betrieben den Duft der Arbeitswelt. In die Welt der Schildermacherei eintauchen, mit Kindergartenkindern basteln und spielen, Maschinen Instand halten und reparieren, Möbel tischlern, Computersysteme warten, Metallteile fräsen oder bohren, kranke und alte Menschen betreuen, Kinder unterrichten oder Tiere versorgen und behandeln, Autoteile ausbeulen diese und ähnliche Arbeiten standen dabei je nach Interessen und Berufsvorstellungen auf dem Programm. Dabei durften die Schüler die unterschiedlichsten Werkzeuge und Hilfsmittel in die Hand nehmen, wie Schraubenschlüssel, Malstifte, Haarfön, Kuchenblech, Pferdesattel, Lötkolben, Computertastaturen, Zeichenbretter, Nagellack, Sägen, Hundepfeife, Tierpflegemittel, Klebefolien für Autos oder Elektrokabel. Diese Berufspraktischen Tage der NMS Vils waren eine Ergänzung des Unterrichtsgegenstands „Berufsorientierung“ in der Schule und sind eine wichtige Entscheidungshilfe für die weitere Berufswahl. Dabei sollten die Schüler die Möglichkeit zu einer praxisnahen Information über die Berufswelt haben. Die Schüler wählten ihre Berufe nach ihren Vorstellungen selbst aus, dementsprechend groß war auch das Spektrum der „Schnupperberufe“. Von der Kindergärtnerin bis zum Metalltechniker, von der Architektin bis zur Einzelhandelsfrau, vom Elektriker bis zum Zimmermann, von der Tierpflegerin bis zum EDV-Techniker, vom Zimmermann bis zur Volksschullehrerin, von der Hotel-und Gastgewerbeassistentin bis zum Maler-und Beschichtungstechniker, von der Konditorin bis zur Kosmetikerin oder von der Kinderkrankenschwester bis zum Spengler reichte die Bandbreite der Berufe. Die Abschlussklassen erkundeten die wesentlichen Elemente eines Berufes wie Berufsvoraussetzungen, Anforderungen oder Ausbildungswege und lernten die Materialien, Maschinen und Hilfsmittel kennen, mit denen hauptsächlich gearbeitet wird. Dabei wurden sie auch von ihren Lehrern an ihren Arbeitsplätzen besucht. Während der vier Berufspraktischen Tage wurde Tagebuch über die wichtigsten Tätigkeiten geführt und ein Erkundungsbogen ausgefüllt. Dabei waren ihnen ihre Kontaktpersonen in den Betrieben, bei denen sich die Schüler und die Schule gerne bedanken würden, freundlicherweise behilflich. Im Anschluss berichten alle Schüler in der Schule über ihre Berufserfahrungen und verfassen einen Abschlussbericht.

Die NMS Vils bedankt  sich ganz herzlich bei den teilnehmenden Betrieben für die ausgezeichnete Betreuung der Schüler!